Weihnachtsessen in anderen Ländern 

Jedes Land hat auch beim Essen seine eigene Tradition!

  • Italien: Nach der Mitternachtsmesse gibt es ein großes Festessen. Dazu gehört dann Huhn mit Reis, Entenleberpaté, Pasta mit Fleisch und ein Truthahn.
    Als Nachspeise gibt es Panettone (Hefekuchen).
  • Polen: Das Festessen beginnt, wenn der erste Stern zu sehen ist. Es besteht aus zwölf Gerichten (nach den zwölf Aposteln), die, abgesehen vom Fisch, vegetarisch sind.
    Als Dessert gibt´s Dörrobst, Mohn-, Käse- und Pfefferkuchen.
  • England: Traditionell gibt es hier einen gefüllten Truthahn und Plumpudding. Im Plumpudding wird eine Münze versteckt. Wer sie findet, hat einen Wunsch frei.
  • Frankreich: Es wird groß aufgetischt mit Austern, Schnecken, Gänsebraten, Truthahn mit Kastanienfüllung. Als Dessert gibt es einen mit Buttercreme gefüllten Baumkuchen.
  • Schweden: Zum Höhepunkt des Weihnachtsfestes kommt Weihnachtsschinken, Schweinefußsülze, Reisbrei, Fisch in Cremesauce und Glögg auf den Tisch.

    Übrigens:
    Auf den Weihnachtsinseln gibt es kein Weihnachten. Sie haben diese Namen, weil sie zur Weihnachtszeit entdeckt wurden. Auf beiden Inseln leben viele Buddhisten und Muslime und nur wenige Christen. Eine Insel liegt in der Nähe von Australien und wurde 1643 von Kapitän William Mynors entdeckt. Die zweite entdeckte der Pirat William Dampier im Jahre 1688. Sie liegt im Pazifik in der Nähe der Philippinen.