Kohl - warum ist er im Winter so wichtig? 

bunter Blumenkohl

Im Sommer liefert uns das frische Obst und Gemüse alle Nährstoffe, die wir für unsere Gesundheit brauchen.
Aber was ist im Winter?
In der kalten Jahreszeit hat unser heimischer Kohl Hochsaison.

Er gibt uns alle wichtigen Nährstoffe und versorgt uns mit viel Vitamin C, Eisen und zahlreichen Antioxidantien, die unser Immunsystem stärken. Viele Kohlsorten könnt ihr auch roh als knackigen Salat essen – dann bekommt ihr die volle Vitaminpackung!
Welche Kohlsorten kennt ihr? Weißkohl, Spitzkohl, Grünkohl, Rosenkohl, Rotkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Wirsingkohl findet ihr im Dezember auf dem LUNA Speiseplan. Der Kohl ist bei uns eine traditionelle Beilage zum Weihnachtsessen. Bereitet doch einmal den Rotkohl zum Weihnachtsmenü selbst zu!

Kohlarten

Weihnachtliches Rotkohlrezept:

Für 6 Portionen
1 Rotkohl, ca. 1,5 kg
2 Sternanis; 5 El Rotweinessig; 0,5 Tl Zimtpulver; 0,5 Tl gemahlener Piment; 200 g Zwiebeln; 50 g Butterschmalz; weißer Pfeffer; 75 g Zucker; 1 Apfel; Salz
Los geht’s:
Rotkohl säubern, Strunk entfernen und in Streifen schneiden.
Jetzt den Kohl mit Essig, Zimt, Piment und Sternanis in einer Schüssel vermengen, abdecken und mindestens 2 Stunden marinieren.
Das Schmalz in einem Topf erhitzen, die Zwiebeln glasig dünsten, mit dem Zucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Rotkohl salzen und dazugeben, 200 ml Wasser hinzufügen. Den Rotkohl im geschlossenen Topf 50 Minuten bei geringer Hitze garen, öfter umrühren. Den grob geraspelten Apfel zum Rotkohl geben und alles offen weitere 10 Minuten garen lassen. Rotkohl mit Pfeffer abschmecken und genießen.
Tipp: wenn etwas übrig bleibt, könnt ihr den restlichen Kohl einfrieren oder direkt nach dem Kochen einwecken!