Fasching - Pfannkuchen - Fastenzeit 

Am ersten Tag nach den Winterferien ist es wieder soweit. Fasching – der fast an allen Orten am 11.11. um 11:11 Uhr beginnt, erreicht am Rosenmontag und Faschingsdienstag den Höhepunkt der Karnevalszeit bevor am Aschermittwoch für die Christen eine sechswöchige Fastenzeit beginnt.
Davor soll noch mal richtig geschlemmt werden.
Traditionell gehört der Berliner Pfannkuchen als fester Bestandteil zur Faschingsküche. Diese Tradition geht bis ins Mittelalter zurück. Anderenorts heißt diese süße Fettgebäck Krapfen, Kräppel oder Küchle.
Für kleine und großen Narren – leckere Apfelküchle für Fasching
Für den Teig der Apfelküchle (16 Stück)
•    2 Eier
•    150g Mehl
•    1 Prise Salz
•    1/8 l Milch
•    1 Esslöffel Butter
•    4 große säuerliche Äpfel
•    2 Esslöffel Zucker
•    2 Esslöffel Zitronensaft

Die Eier in Eiweiß und Eigelb trennen. Das Eigelb mit der Milch und dem gesiebten Mehl zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und untermischen.

•    danach den Teig 15 Minuten gehen lassen.

Die Äpfel schälen, entkernen und die Äpfel in etwas dickere Scheiben schneiden. Mit Zucker bestreuen, Zitronensaft übergießen
Das Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.
Das Fett auf 175 Grad erhitzen. Bitte aufpassen!
Lasst euch beim Ausbacken der Küchle von einem Erwachsenen helfen.
Nacheinander die Äpfel in den Teig tauchen, abtropfen lassen und im heißen Fett goldgelb backen. Danach auf Küchenpapier abtropfen,
mit Puderzucker bestäuben, fertig.