Eis - begehrt seit Tausenden von Jahren 

Eis hat eine lange, leckere Tradition

Fast jedes Kind liebt Eis. Was gibt es Schöneres,
als an heißen Sommertagen ein kühlendes, leckeres Eis zu essen. Die Chinesen, vermutet man, konnten
um 600 nach Christus Milchprodukte einfrieren.
Die Vorläufer des Speiseeises lassen sich sogar bis 3000 vor Christus zurückverfolgen: In China wurde damals Schnee oder Natureis im Sommer zur Kühlung von Getränken verwendet. Das Eis wurde tief unter der Erde in dunklen Kellerräumen aufbewahrt. Hippokrates, der berühmteste Arzt des Altertums, kühlte Getränke mit Eis, um so das Wohlbefinden seiner Patienten zu stärken.
Er verordnete Eis auch als schmerzstillendes Mittel bei Entzündungen, Schwellungen oder Bauchschmerzen.
Auch der römische Kaiser Nero ließ Eis aus den Bergen transportieren, um es dann zu verfeinern - mit zerdrückten Himbeeren, Zitronen oder Orangen und verschiedenen Gewürzen wie Zimt, Ingwer oder Rosenwasser.
Speiseeis enthält viele Nährstoffe, die der Körper gut gebrauchen kann: Proteine, Calcium, Eisen, Natrium, Kalium und Phosphor.
Wer viel Eis isst, sollte jedoch auf die Kalorien achten:
Eine Kugel Milcheis hat im Schnitt 120 Kalorien.
Sorbets sind die fruchtige, kalorienarme Alternative zu Milcheis – und ganz einfach selber zu machen!
Ein Sorbet besteht aus Früchten (Melone, Apfel, Holunder, Kirsch, Pfirsich, Beeren, …), Fruchtsaft und Zucker. Dafür die Früchte mit etwas Fruchtsaft pürieren, nach Geschmack mit Zucker süßen und in kleinen Schalen ins Gefrierfach geben. Der Zucker verhindert, dass das Sorbet komplett gefriert und sorgt für eine cremige Konsistenz.
Wenn ihr mögt, mischt ihr euren Lieblingsjoghurt unter die Früchte.
Quellen: http://www.planet-wissen.de; http://www.essen-und-trinken.de